Tools & Trash x Engelbert Strauss

Tools & Trash x Engelbert Strauss

Hey Ihr,

ich melde mich zurück mit einem neuen Post und einer besonderen Sache! Wer mich in den letzten Tagen in den Sozialen Medien kräftig verfolgt hat, der wird gesehen haben, dass ich das erste Mal Mitglied einer Jury war. Engelbert Strauss und die Modefachschule Sigmaringen haben zur Tools & Trash „Workwear goes Couture“ Show geladen. Das Besondere: Die Outfits sind überwiegend aus Materialien der Arbeitswelt wie Spanngurten, Malervlies, Luftpolsterfolie, Besenborsten usw entstanden. Ungelogen, als die Anfrage reingeflattert kam, konnte ich mir unter dem Thema absolut nichts vorstellen und bin mit komplett anderen Vorstellungen und Erwartungen an die Sache gegangen, und ja – meine Erwartungen wurde mehr als übertroffen. Ich bin tatsächlich jetzt noch ein wenig geflasht, wie man ein solches Talent und Kreativität haben kann.. und ich habe mal gedacht, ich wäre kreativ, haha (jetzt habe ich wohl ein paar Komplexe!).

Tja, so saßen ich – die nicht mal – ohne mich Kleinreden zu wollen – ansatzweise so etwas erschaffen könnte, Kerstin Strauss (Brand Designerin von Engelbert Strauss), Sebastian Wolf (Redakteur der Textilwirtschaft) und Jörg Zuber (Art Director) zusammen in der Jury und hatten quasi die Macht über den Gewinner (ok, es wurden am Ende fünf Gewinner :D). Insgesamt hatte ich 3 Favoriten, die ihr auch hier im Post seht, alle 23 Outfits hier zu zeigen, hätte diesen Post wohl ein wenig gesprengt, aber ihr habt sie ja in den Insta Stories gesehen – und es kam echt viel positive Rückmeldung von euch. Ich sag ja, es war mal gaaaaanz was Anderes!

Bewerten konnten wir die Teilnehmer mit Punkten von 7-12. Wieso solche „untypischen Zahlen?“ fragt ihr euch? Allein weil sich jeder eine solche Mühe gegeben und extrem viel zeit dafür geopfert hat, musste es einfach schon eine „Belohnung“ geben – also mindestens 7 Punkte – völlig gerechtfertigt! Ihr könnt euch jetzt sicher vorstellen, dass ich mich dennoch ein wenig schlecht gefühlt habe, mal „nur“ 8 Punkte oder so zu geben – ich habe ja schließlich keine Ahnung vom Nähen und Schneidern. Es gab glücklicherweise noch viele andere Kriterien, die mit eingeflossen sind, bei denen ich dann Vollgas gegeben habe.

Hier seht ihr meinen ersten Favoriten – lustig, dass es auch gleich direkt das erste Outfit war. Es besteht rein aus Spanngurten, creepy oder? Sogar die Art Corsage die sich unter den Fransen verbirgt wurde aus den Gurten gewoben (wenn ich das richtig in Erinnerung habe), total beeindruckend! Auch die Message hinter den Outfits fand ich immer super – jeder hat sich richtige Gedanken gemacht, was das Outfit ausdrücken soll und wieso weshalb warum. Hut ab! Dieses hier hieß beispielsweise „Rasta“ und steht für Freiheit. Die Fransen sollten also die Rastazöpfe beim tanzen widerspiegeln, wenn sie durch die Gegend schwingen.

Ist das nicht der absolute Hammer?! Dieser Look hat sich mit Abstand am meisten von den Anderen abgehoben. Inspiriert durch die Herzkönigin von Alice im Wunderland besteht dieses Kleid beispielsweise aus einer dicken Schicht Luftpolster“unterrock“ und nennt sich Herzblut. Angelehnt an die Arbeiter von damals, die ebenso mit viel Herzblut schufteten (nicht vergessen, Engelbert Strauss ist immer noch Work Wear, könnte man bei all diesen Outfits sicher mal schnell vergessen..) ist der Bereich des Herzens hier freigestellt und zu „Blut“ muss ich denke ich nicht viel sagen. Die Form des Kleides stellt den bauschigen Straußenkörper (Logo von Engelbert Strauss) dar. Mega, oder? Auch das Model hat perfekt gepasst!

Hier oben seht ihr aber meinen größten Favoriten. Nicht etwa weil es ausgefallen ist oder in die Extreme geht, nein, einfach weil es sooooo gut gemacht war, dass ich, ohne es jetzt zu übertreiben, tatsächlich angezogen hätte. Natürlich, ich hatte erwähnt, dass einige der Outfits hier mit Malervlies in Endlosschleife erarbeitet wurden, als ich aber noch nicht wusste, dass es sich dabei um dieses Arbeitsmaterial handelt, könnte ich auf offener Straße echt denken, es sei so gewollt und gäbe es irgendwo zu kaufen.

Der Preis für das wahrscheinlich aufwendigste Outfit vergebe ich hier mal (ohne dass es in dieser Kategorie tatsächlich einen Preis gab) an dieses Outfit – glaubt ihr mir, wenn ich sage, dass die Blumen an Kopfschmuck und Rock aus ca. 5000!!!! Kabelbindern besteht? Krass, oder? Und sind wir mal ehrlich, es wäre sicher keiner von uns bei einer solchen Aufgabe auf so etwas gekommen, Blumen aus Kabelbindern zu Knoten – wie gesagt, nach all den Outfits kam ich mir wirklich vor, als wäre ich nie in meinem Leben auch nur ansatzweise mal kreativ gewesen, haha. Und der Geduldsfaden wäre mir sowieso gerissen..

Dieses Outfit war etwas ganz besonderes, denn als es im ersten Durchgang, dem einfachen Walk, präsentiert wurde, war es zwar außergewöhnlich, aber man wurde irgendwie nicht schlau draus. Denn in dem kleinen Heftchen, welches wir am Jurytisch vor uns liegen und somit jedes Outfit das dran war, mit im Blick hatten, wurden für diese Teilnehmerin zwei Kleider auf den Fotos gezeigt. Ich dachte mir sogar noch „Man, wäre Sie mal mit dem weißen Kleid an den Start gegangen..“ – Ja, Satz mit X – in der zweiten Runde, der Präsentation, wurde das Geheimnis des Kleides enthüllt. Das Malervlies in der dunkle Variante könnte nämlich oben abgeknöpft und umgeklappt werden und auf dessen Rückseite befand sich der Traum von weiß – ich kann nicht mehr!

Jetzt wisst ihr denke ich alle, wieso es statt einem Gewinner auch direkt Fünf gab, oder? Der Preis war ein Mood Trailer für das Projekt für spätere Bewerbungen – das haben sich meiner Meinung nach, dennoch alle verdient, denn jeder der Teilnehmer hat etwas echt Großes geleistet und ich bin froh, ein kleiner Teil gewesen zu sein. Wenn jemand unter euch übrigens auch so ein kleines Schneider- und Designtalent ist, dann zögert nicht und lange und informiert euch über das Stipendienangebot (klick) bei Engelbert Strauss – eine richtig gute Sache!

Teilen:

2 Kommentare

  1. 08/05/2017 / 0:01

    richtig toller post mal wieder 🙂 hab mich schon richtig darauf gefreut, habe auch schon alles „live“ auf instastorys verfolgt. Freu mich natürlich wie immer schon auf den nächsten post und „bleib dir auf den fersen“ bei snap und insta
    Liebe Grüße Bianca 🙂

    • Madame Charlie
      01/06/2017 / 11:12

      War mal ganz was anderes und einfach super interessant! 😀
      haha, das freut mich <33

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.